Unsere Rebsorten

Traditionelle Kelterweinsorten

Riesling

Bürgerwingert 1 und 2 waren zum Pachtzeitpunkt mit Riesling-Reben bestockt. Sie waren jedoch seit Jahren aufgegeben und verwildert.
Riesling ist eine Weißweinsorte, die zu den hochwertigsten und kulturprägenden Weißweintrauben gezählt wird. Sie bringt qualitativ die besten Weine in klimatisch kühleren Weinbaugebieten hervor und wird vor allem in Deutschland, aber auch in zahlreichen Weinbauländern der Erde angebaut. Riesling-Weine genießen ein hohes Ansehen auf den internationalen Märkten. Viele Spitzenlagen im In- und Ausland sind ausschließlich mit Riesling bestockt. Vor allem in nördlichen Anbauländern wie Deutschland wird die Sorte überwiegend in steilen Hängen angebaut. Riesling wird in Deutschland nachweislich mehr als 600 Jahre lang kultiviert. Mit der Klimaerwärmung wird seine Kultivierung an der Bergstraße zunehmend schwieriger. Zumindestens bereichsweise soll er durch pilzwiderstandsfähige Rot- und Weißweinsorten ersetzt werden.

Riesling auf Wikipedia.de

Pinot Noir

Pinot Noir (an der Bergstraße traditionell als „Spätburgunder“ benannt) ist eine bedeutende und qualitativ sehr hochwertige Rotweinsorte. Sie hat weltweite Verbreitung und Bedeutung erlangt. Der Wein wird als König der Rotweine bezeichnet. Er ist eine klassische Rotweinqualitätssorte der kühleren Weinbaugebiete.
Es handelt sich um eine sehr alte Sorte, die es möglicherweise seit 2.000 Jahren gibt. Als Heimat der Pinot-Sorten wird das Gebiet zwischen Genfer See (Schweiz) und dem Rhônetal (Frankreich) vermutet. Nach umfangreichen Genanalysen, die in den 1990er Jahren durchgeführt wurden, ist es nicht ausgeschlossen dass Pinot Noir in direkter Linie von der Wildrebe abstammt. Der französische Begriff „Pinot“ leitet sich wahrscheinlich von der lang gezogenen Form der Pinot-Trauben ab, die dem Zapfen einer Kiefer (frz. „pin“) recht ähnlich sind. Die im deutschsprachigen Raum übliche Bezeichnung „Burgunder“ ist keine Übersetzung des französischen Namens, sondern eine Gebietsbezeichnung.
Bürgerwingert 3 war zum Pachtzeitpunkt mit 32 Jahre alten Pinot Noir-Reben bestockt. Hieran soll derzeit nichts geändert, ausfallende Reben jedoch durch eine Pilzwiderstandfähige Sorte ersetzt werden.

Der Wein hat Aromen von Sauerkirsche und Johannisbeere mit leichter Note von schwarzem Pfeffer im Abgang.

Pinot noir auf Wikipedia.de

Widerstandsfähige Kelterweinsorten

Die IG Bürgerwingert hat beschlossen, Teile der Wingerte mit gegen Pilzkrankheiten widerstandsfähigen Rebsorten zu bestocken. Vor allem das Weinbauinstitut Freiburg, die Forschungsanstalt Geisenheim und das Julius Kühn Institut in Dossenheim haben pilzfeste bzw. pilzresistente Sortengezüchtet. Statt mit zehn bis zwölf Spritzungen wie sonst üblich, kommt der Winzer jetzt oft mit zwei oder sogar keiner Pflanzenschutzmittel-Behandlung aus. Eine der schon heute erfolgreichen neuen Rotweinsorten ist der Regent, der jedoch nur eingeschränkt pilzresistent ist.
In Baden sind im Jahr 2017 mit 300 Hektar bereits etwa zwei Prozent der Anbaufläche mit widerstandfähigen Sorten bestockt – mit deutlich steigender Tendenz.

Wir beabsichtigen Teile der vorhandene Reben nach und nach durch solche Sorten zu ersetzen.

Piwis auf Wikipedia.de

Souvignier gris

Im Bürgerwingert 1 ersetzen wir die bisherigen Riesling-Reben teilweise durch die erfolgversprechende pilzwiderstandsfähige Weißweinsorte Souvignier gris (Seyval x Zaehringer). Seit Frühling 2017 wurden einige Zeilen und einige ausgefallene Reben durch diese Sorte ersetzt, in den Folgejahren kamen eine weitere Reihen dazu.
Der Wein aus der Souvignier gris Rebe zeichnet sich durch seine feine fruchtige Säure und kräftige Struktur aus. Er duftet nach Früchten, ist gehaltvoll und hat eine leicht pfeffrige Note. Im Abgang ist er nachhaltig mit Aromen von Früchten wie Honigmelone und Pfirsich.

Souvignier gris auf Wikipedia.de

Cabernet cortis

Nach einer PIWI-Weinprobe beschloss der Bürgerwingert aufgrund des ansprechenden Geschmacks des Weins Reben dieser Rotweinsorte an die Stelle von ausgefallenen Riesling-Reben in Bürgerwingert 1 und 2 zu pflanzen. Nachträglich erkannten wir jedoch, dass diese besonders für die nördlichen Weinbaugebiete gezüchtete Rebe für die Bergstraße gänzlich ungeeignet war. Von den gepflanzten Reben sind in 2018 und 2019 trotz gießen nur wenige angegangen. Die wenigen überlebenden Reben werden wir kennzeichnen und getrennt ausbauen oder sie zu einem Cuvée verwenden.

Satin noir

Satin Noir ist eine im Jahr 1991 vom Schweizer Rebenzüchter Valentin Blattner neu gezüchtete, pilzwiderstandsfähige Rotweinsorte. Ursprüngliche bekannt wurde die Sorte unter dem Namen VB 91-26-29, die heute als Synonym gilt. Sie ist eine Kreuzung zwischen Cabernet Sauvignon und Resistenzpartnern. Die Selektion erfolgte in der Rebschule Freytag in der Gemeinde Neustadt/Lachen-Speyerdorf in der Pfalz (Deutschland). Nach mehreren Jahren der Versuchsauswertung wurde die Rebsorte von Volker Freytag im Jahre 2002 zum Sortenschutz und 2010 zu Klassifizierung angemeldet.

Satin Noir zeigt seine genetische Verwandtschaft zum Cabernet Sauvignon deutlich mit der lockerbeerigen Traubenstruktur. Unter einer dicken Haut, die gute Widerstandsfähigkeit gegen Botrytis aufweist, befindet sich konzentriert aromatisches und farbstarkes Fruchtfleisch. Gewöhnlich reifen die Weine 10 Tage vor dem Elternteil Cabernet Sauvignon. Auch später nach dem Ausbau sind die Weine von tiefroter Farbe und von einer harmonischen Reife. Mit Aromen von reifen, schwarzen Brombeeren und Johannisbeeren, schwarzem Pfeffer und dunkler Schokolade mit Anklängen von Zigarre, Leder und Zedernholz. Die Sorte wurde 2020 erstmals in den Bürgerwingerten 2 und 3 angepflanzt. Sie soll im BW3 Lücken durch ausgefallene Pinot noir Reben ersetzen. Im nach Süden exponierten, in Hanglage gelegenen BW2 soll sie mittelfristig, zumindestens im unteren Wingertbereich, den Riesling ersetzen. Hierzu werden Jungreben zwischen die Altreben gesetzt. Wenn erstere tragen sollen die Riesling-Reben ausgerissen werden.

Ampelographische Sortenmerkmale

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermaßen beschrieben:

  • Der Wuchs ist sehr aufrecht und eher schwach, was nur zu einem kleinen Aufwand bei den Laubarbeiten führt. Die lockere Laubwand gewährleistet besonders in feuchten Regionen eine gute Belüftung der Traubenzone ohne zusätzliches Entblättern. Der Reifezeitpunkt ist etwa 10 bis 14 Tage vor Cabernet Sauvignon Anfang bis Mitte Oktober. Der Erntezeitraum kann aufgrund der Botrytisfestigkeit ausgedehnt werden.
  • Die Rebsorte zeichnet sich durch eine sehr gute Resistenz gegen Oidium (Echter Mehltau), Botrytis und eine gute Resistenz gegen Peronospora (Falscher Mehltau) aus. Da ein relativ später Austrieb vorherrscht, besteht wenig Gefahr bei Spätfrösten. Gegen Winterfröste ist die Rebe ebenfalls relativ unempfindlich.

Widerstandsfähige Esstraubensorten

2018 und 2019 wurden einzelne Reben am Rand von Bürgerwingert 2 an Pfählen angepflanzt.

Christine

Die Rebe trägt lockerbeerige, formschöne Trauben mit mit pink/gelb, ovalen Beeren mit hervorragend fruchtigem Geschmack, die Anfang Oktober bis Anfang November reifen. Der Ertrag wird mit mittel bis hoch angegeben, die Erntezeit geht über 3 bis 4 Wochen. Die Rebe verfügt über gute bis sehr gute Botrytisfestigkeit und erfordert nur 2 bis 3 Rebschutzbehandlungen.

http://www.wolfs-reben.de/christine.html

Georg

Die Rebe trägt lockerbeerige, mittel bis große, formschöne Trauben mit mit dunkelblauen, ovalen, knackigen Beeren mit mildem, fruchtigem Geschmack, die Mitte September bis Ende Oktober reifen. Der Ertrag wird als  hoch angegeben, die Erntezeit geht über 4 bis 5 Wochen. Die Rebe verfügt über gute bis sehr gute Pilzfestigkeit und hohe Botrytisfestigkeit.

http://www.wolfs-reben.de/georg.html